Das Reum

Photo © Melanie Scheuber

Das Reum, ein Molekül auf freier Wildbahn. Vollbepackt mit lauten und leisen Krachmachern, Stimme und Effekten, kaputten und ganzen Instrumenten, macht sie sich auf die Suche nach – ja nach was denn?

Das Reum ist eine Klangsuche, eine Momentaufnahme von Experimenten und Forschungsreihen. Es ist ein Molekül, ein wildes, noch nicht erforschtes. Eines der kleinen Teile, welches gleichgesinntes sucht. Wie ein aufgeladener Magnet schwirrt Das Reum durch die Irrgärten und Wälder aus Schallwellen und Frequenzen, bahnt sich seinen Weg durchs Dickicht um gleich darauf in einen neuen Finsterwald abzutauchen.
Auf seinem Weg findet dieses mehratomige Teilchen weitere Atome, verbindet und spaltet sich und befindet sich in einer ewigen Diffusion mit seiner Umwelt.
Was dabei rauskommt und wie das klingt kann man nie vorausbestimmen.

Es ist ein Klangmolekül mit welchem sich Rea Dubach seit geraumer Zeit austobt. Die junge Musikerin und Komponistin aus Bern ist nun schon seit drei Jahren mit ihrem Soloprojekt unterwegs. Während dieser Zeit entwickelte sich Das Reum immer wie mehr zu einem beweglichen Klanggefäss, welches sich seiner Umgebung und täglichen Stimmungen anpasst. So war Das Reum schon in einem songhaften Sommerkleid zu hören, schwirrt jedoch seit geraumer Zeit frei improvisierend durch die Lüfte.

Rea Dubach – vocals, toys, effect